Aktuelle Satzung des VfL Leverkusen 04/14 e.V.
              JHV November 2012

§ 1 Name und Sitz des Vereins

( 1 ) Der Verein führt den Namen VfL Leverkusen 04/14 e.V.

( Verein für Leibesübungen Leverkusen 04/14 e.V. )

Er hat seinen Sitz in Leverkusen und ist in das zuständige Vereinsregister des Amtsgerichts Leverkusen eingetragen.

( 2 ) Die Vereinsfarben sind grün – weiß – rot

( 3 ) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr vom 01. Januar bis zum 31. Dezember eines jeden Jahres.

 

§ 2 Zweck des Vereins

( 1 ) Der Verein verfolgt gemeinnützige Zwecke. Er dient der körperlichen Ertüchtigung seiner Mitglieder, der Pflege und Förderung sportlicher Gemeinschaft, der Erziehung, Beaufsichtigung und Anleitung der Jugend bei sportlichen Übungen, zur Sportkameradschaft und zum Gemeinschaftsgeist. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigene Zwecke. Mittel des Vereins werden der Satzung entsprechend verwendet. Vorstand und Mitglieder üben ihre Aufgaben grundsätzlich ehrenamtlich aus.

( 2 ) Die einzelnen Abteilungen werden vom geschäftsführenden Vorstand des Vereins vertreten. Für sie gilt die Satzung des Vereins und sie sind Mitglieder, des für ihre Sportart zuständigen Dachverbandes und unterwerfen sich dessen Satzungen und Ordnungen.

 

§ 3 Vergütung für die Vereinstätigkeit

( 1 ) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd

sind oder durch unverhältnismäßige hohe Vergütungen begünstigt werden.

( 2 ) Bei Bedarf können Vereinsämter im Rahmen der haushaltrechtlichen Möglichkeiten entgeltlich auf der Grundlage eines Dienstvertrages oder gegen Zahlung einer Aufwandsentschädigung nach §3 Nr. 26a EStG (Ehrenamtspauschale)

ausgeübt werden.

( 3 ) Die Entscheidung über eine entgeltliche Vereinstätigkeit nach Abs. ( 2 ) trifft der

geschäftsführende Vorstand. Gleiches gilt für die Vertragsinhalte und die Vertragsbeendigung.

( 4 )Zur Führung der Vereinsgastronomie und der Geschäftsstelle ist der geschäftsführende Vorstand ermächtigt, im Rahmen der haushaltrechtlichen Möglichkeiten, hauptamtlich Beschäftigte anzustellen.

( 5 ) Mitglieder und Mitarbeiter des Vereins können durch Beschluss des geschäftsführenden Vorstands einen Aufwendungsersatzanspruch nach § 670 BGB für solche Aufwendungen, die ihnen durch die Tätigkeit für den Verein entstanden waren, nachweislich geltend machen. Hierzu gehören insbesondere Fahrtkosten, Reisekosten, Porto, Telefon usw..

 

 § 4 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

a ) Mitgliederversammlung

b ) geschäftsführender Vorstand

 

§ 5 Mitgliedschaft

Der Verein besteht aus:

a ) ordentlichen Mitgliedern

b ) Fördermitgliedern

c ) Ehrenmitgliedern

Ordentliches Mitglied kann jede natürliche Person werden, unabhängig davon, ob er aktiv am Sportgeschehen und Vereinsleben teilnimmt und ob das Mitglied volljährig oder minderjährig ist. Fördermitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden, die aufgrund ihrer Funktion oder sonstigen Befähigung geeignet ist, Ziel und Zweck des Vereins zu fördern. Die Ernennung zum Ehrenmitglied setzt hervorragende und anerkennenswerte Verdienste für den Verein voraus und erfolgt auf Antrag des geschäftsführenden Vorstands durch die Mitgliederversammlung.

 

§ 6 Erwerb der Mitgliedschaft

Die Aufnahme als Mitglied erfolgt nach schriftlichem Antrag durch Beschluss des geschäftsführenden Vorstands. Über die Aufnahme entscheidet der geschäftsführende Vorstand nach freiem Ermessen. Er ist nicht verpflichtet,

etwaige Ablehnungsgründe mitzuteilen. Mit der Annahme des Antrags durch den geschäftsführenden Vorstand beginnt die Mitgliedschaft.

 

§ 7 Rechte und Pflichten der Mitglieder

( 1 ) Durch die Aufnahme akzeptiert das Mitglied die Satzungen des Vereins und der Verbände, denen der Verein und die Abteilungen des Vereins angeschlossen sind. Die Mitglieder haben sich den Beschlüssen der Organe des Vereins und der Verbände zu unterwerfen und haften für alle dem Verein durch satzungs- oder ordnungswidriges Verhalten entstehenden Schäden.

( 2 ) Alle ordentlichen Mitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, sowie Ehrenmitglieder, haben Sitz und Stimme in der Mitgliederversammlung und sind wählbar.

Der Verein hat Mitglieder in der Jugendabteilung mit Stimm- und Wahlrecht in der Jugendversammlung.

Stimm- und Wahlrechte sind nicht an Dritte übertragbar.

( 3 ) Der Verein übernimmt keine Haftung gegenüber den Mitgliedern für Schäden

und Verluste aus dem Spielbetrieb, den Vereinsveranstaltungen und dem Betrieb seiner Anlagen, einschließlich der Gebäudehaftung, soweit diese Risiken nicht durch Versicherungsverträge gedeckt sind.

Die Haftung für Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit bleibt unberührt.

( 4 ) Alle ordentlichen Mitglieder zahlen einen monatlichen Beitrag, dessen Höhe die Mitgliederversammlung bestimmt. Bei der Beitragshöhe kann zwischen volljährigen und jugendlichen Mitgliedern unterschieden werden. Der geschäftsführende Vorstand kann die Erhebung einer Aufnahmegebühr beschließen.

( 5 ) Die Zuwendungen von Fördermitgliedern werden zwischen dem Fördermitglied und dem geschäftsführenden Vorstand ausgehandelt. Der Fördermitgliedsbeitrag darf den Beitrag eines ordentlichen volljährigen Mitglieds nicht unterschreiten. Ehrenmitglieder sind von der Zahlung des Mitgliedsbeitrags befreit.

( 6 ) Die Mitgliedschaft endet durch schriftliche Austrittserklärung, Tod oder Ausschluss. Der Austritt muss spätestens zum 31.09. eines Jahres mit Wirkung zum 31.12. des betreffenden Jahres schriftlich erklärt werden.

 § 7 ff

( 7 ) Über den Ausschluss eines Mitglieds entscheidet der geschäftsführende Vorstand. Ausschlussgründe können unter anderem sein:

Vereinsschädigendes Verhalten, schwere oder wiederholte Verstöße gegen die Satzungen und Ordnungen des Vereins und der Verbände, denen der Verein und die Abteilungen des Vereins angeschlossen sind.

Das Ausschlussurteil ist dem Auszuschließenden in schriftlicher Form, unter Angabe der Ausschlussgründe zuzustellen.

Gegen einen Ausschluss hat der Betreffende die Möglichkeit, innerhalb 14 Tage, ab Zugang des Schreibens, Einspruch bei einem ordentlichen Gericht einzulegen.

 

( 8 ) Bei Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen sämtliche Ansprüche an den Verein oder

an das Vereinsvermögen.

 

§ 8 Mitgliederversammlung

( 1 ) Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal im Jahr, möglichst bis zum 30. Juni eines jeden Jahres statt. Darüber hinaus sind außerordentliche Mitgliederversammlungen  einzuberufen wenn:

a ) der geschäftsführende Vorstand dies beschließt

b ) ein Zehntel der stimmberechtigten Mitglieder, diese beim geschäftsführenden

Vorstand unter Angabe stichhaltiger Gründe schriftlich beantragt.
( 2 ) Die Mitgliederversammlung wird vom geschäftsführenden Vorstand einberufen. Die Einberufung muss mindestens 4 Wochen vor dem Termin der Versammlung erfolgen und hat die vom Vorstand festzusetzende Tagesordnung zu enthalten.

Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt durch Hinweis in mindestens einer lokalen Zeitung oder durch persönliche schriftliche Einladung.

Die Einberufung zur Mitgliederversammlung über ein Publikationsorgan des

Vereins ersetzt nicht die Bekanntmachung in einer lokalen Zeitung oder die persönliche schriftliche Einladung.

( 3 ) Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Es entscheidet die einfache Mehrheit.

Unter einfacher Mehrheit ist eine Mehrheit zu verstehen, die prozentual mehr beträgt als die Hälfte der abgegebenen Stimmen.

Stimmenthaltungen werden wie nicht abgegebene Stimmen behandelt, ebenso  wie abgegebene ungültige Stimmen und bei Abstimmung mit Stimmzettel unbeschriftete Stimmzettel.

Stimmgleichheit gilt als Ablehnung.

( 4 ) Änderungen der Satzung können nur mit „dreiviertel Stimmen“ Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.

( 5 ) Anträge zur Mitgliederversammlung sind dem geschäftsführenden Vorstand mindestens 14 Tage vorher schriftlich einzureichen.

( 6 ) Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind protokollarisch festzuhalten.

Diese Protokolle sind vom Vorsitzenden der Versammlung und dem Protokollführer

zu unterzeichnen.

 

§ 9 Zuständigkeit der Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung beschließt über:

a ) die Genehmigung der Bilanz und des Jahresberichts

b ) die Entlastung des geschäftsführenden Vorstands

c ) Wahl und Abberufung der Mitglieder des geschäftsführenden Vorstands

d ) Wahl der Kassenprüfer

e ) Änderungen der Satzung und die Auflösung des Vereins

f )  Anträge von Vereinsmitgliedern

g ) Die Mitgliederversammlung kann sich eine Geschäftsordnung geben

 

§ 10 Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus

( a ) dem geschäftsführenden Vorstand

( b ) dem erweiterten Vorstand

 

Dem geschäftsführenden Vorstand gehören an

a ) der/die erste Vorsitzende

b ) der/die zweite Vorsitzende

c ) der/die Geschäftsführer(in)

d ) der/die Kassierer(in)

 

Der geschäftsführende Vorstand ist Vorstand im Sinne des § 26 BGB.

 

Dem erweiterten Vorstand gehören an

a ) der/die Leiter(in) der Jugendabteilung

b ) der Leiter der ,, Alten Herren“ Abteilung

c ) der/die Sportliche Leiter(in) der Jugendabteilung

d ) der/die Sponsorbeauftragte
( 2 ) Der geschäftsführende Vorstand vertritt den Verein in allen Belangen. Der/die erste Vorsitzende sowie der/die zweite Vorsitzende sind alleinvertretungsberechtigt. Ansonsten wird der Verein durch jeweils zwei geschäftsführende Vorstandsmitglieder vertreten. Beschlüsse des geschäftsführenden Vorstands sind protokollarisch festzuhalten. Diese Protokolle sind von mindestens einem Mitglied des geschäftsführenden Vorstands, sowie des Protokollführers zu unterzeichnen.

 

( 3 ) Die Mitglieder des geschäftsführenden Vorstands sind von der Mitgliederversammlung

für die Dauer von drei Jahren zu wählen.

Sie bleiben bis zur Neuwahl des Vorstands im Amt.

 

( 4 ) Scheidet ein Mitglied des geschäftsführenden Vorstands während der laufenden Amtsperiode aus dem Vorstand aus, so wählt der verbliebene geschäftsführende Vorstand ein anderes Vereinsmitglied für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen an seine Stelle.

 

( 5 ) Die Wiederwahl eines geschäftsführenden Vorstandsmitglieds ist zulässig.

 

( 6 ) Der geschäftsführende Vorstand kann sich eine Geschäftsordnung geben.

 

§ 11 Ehrenvorsitzender

Nach Ablauf seiner Tätigkeit kann der erste Vorsitzende des Vereins auf Vorschlag des geschäftsführenden Vorstands von der Mitgliederversammlung mit  „dreiviertel Stimmen“ Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder zum Ehrenvorsitzenden auf Lebenszeit ernannt werden. Der Ehrenvorsitzende übernimmt mit der Übernahme des Amtes keinerlei Pflichten im Verein, hat jedoch das Recht, jederzeit an den Sitzungen des geschäftsführenden Vorstands teilzunehmen.

 

§ 12 Unterabteilungen

Dem Verein gehören 2 Unterabteilungen an

a)    Jugendabteilung

b)    „Alte Herren“ Abteilung

 

( 1 ) Die Jugendabteilung des Vereins verwaltet sich im Rahmen der Vereinssatzung, soweit tatsächlich und rechtlich möglich, selbstständig und entscheidet über die Verwendung, der ihr zufließenden Mittel, soweit dies nicht mit der Vereinssatzung oder Entscheidungen des geschäftsführenden Vorstands im Widerspruch steht.

Alles Nähere regelt die Jugendordnung des Verbandes, dem die Jugendabteilung angeschlossen ist.

 

Die Jugendabteilung kann sich eine Geschäftsordnung geben, die im Einklang mit

der Jugendordnung des Verbandes und der Vereinssatzung steht.

 

( 2 ) Die „Alte Herren“ Abteilung des Vereins verwaltet sich im Rahmen der Vereinssatzung, soweit tatsächlich und rechtlich möglich, selbstständig und entscheidet über die Verwendung, der ihr zufließenden Mittel, sofern dies nicht mit der Vereinssatzung oder Entscheidungen des geschäftsführenden Vorstands im Widerspruch steht.

 

Die „Alte Herren“ Abteilung kann sich eine Geschäftsordnung geben, die im Einklang mit der Vereinssatzung steht.

 

§ 13 Kassenprüfer

Die Kassenprüfer werden für einen Zeitraum von zwei Jahren gewählt.

Ihre einmalige Wiederwahl ist möglich.

 

§ 14 Vereinsauflösung

( 1 ) Die Auflösung des Vereins kann nur von einer eigens zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung mit „dreiviertel Stimmen“ Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.

Daraufhin sind gleichzeitig drei Liquidatoren zu wählen, die eine Aufstellung über

das noch vorhandene Vereinsvermögen anzufertigen haben.

( 2 ) Im Fall der Auflösung des Vereins fällt das Vereinsvermögen an die Stadt Leverkusen, mit der Auflage, das Vermögen für Zwecke zur Förderung des Sports

zu verwenden.

 

§ 15 Inkrafttreten dieser Satzung

Diese Satzung tritt am Tage ihrer Annahme durch die Mitgliederversammlung

in Kraft.

Leverkusen, den 23. November 2012

Jugendordnung des VfL Leverkusen 04/14 e.V.

§ 1 Mitgliedschaft

Mitglieder der Jugendabteilung des VfL Leverkusen 04/14 e.V. sind:

a)
alle Kinder und Jugendlichen, die beim VfL Leverkusen ordnungsgemäßangemeldet und in den Bereichen Bambini bis A-Jugendspielberechtigt sind

b)
gewählte, berufene und ehrenamtlich tätige Mitarbeiter derJugendabteilung (Trainer, Betreuer, Jugendvorstand)

c)
alle weiteren Personen, die ordnungsgemäß einen Mitgliedsbeitragin der Jugendabteilung bezahlen

§ 2 Erwerb der Mitgliedschaft

Die Aufnahme als Mitglied erfolgt nach schriftlichem Antrag. Über die Aufnahmeentscheidet der Jugendvorstand nach freiem Ermessen. Er ist nicht verpflichtetetwaige Ablehnungsgründe mitzuteilen.

§ 3 Rechte und Pflichten der Mitglieder:

a)
Durch die Aufnahme unterwirft sich das Mitglied den Satzungen des Vereinesund der Verbände, denen der Verein angeschlossen ist. Die Mitglieder
haben sich Beschlüssen der Organe des Vereines und der Verbände zuunterwerfen und haften für alle dem Verein durch satzungs- oder
ordnungswidrigem Verhalten entstehenden Schaden.

b)
Der Verein haftet den Mitgliedern gegenüber nicht für die aus demSportbetrieb, den Vereinsveranstaltungen und dem Betrieb seiner Anlageneinschließlich der Gebäudehaftung entstehenden Schäden und Verluste,
soweit diese Risiken nicht durch Versicherungsverträge gedeckt sind.Die Haftung für Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit bleibt unberührt.

c)
Alle Mitglieder zahlen einen monatlichen Beitrag, dessen Höhe derJugendvorstand festsetzt. Der Beitrag für das erste angemeldete Mitgliedsowie für jedes weitere Mitglied einer Familie kann variieren. Für jedes
Mitglied ist eine Aufnahmegebühr zu zahlen.

d)
Gewählte, berufene und ehrenamtlich tätige Mitglieder der Jugendabteilungsind beitragsfrei.

e)
Der Jugendvorstand kann auf Antrag auch weitere Mitglieder derJugendabteilung vom Beitrag befreien. Hierzu ist ein Vorstandsbeschlussnotwendig.

f)
Die Mitgliedschaft in der Jugendabteilung endet durch schriftlicheAustrittserklärung, Tod, Ausschluss oder – bei Jugendlichen, die durch ihrAlter in der Jugendabteilung nicht mehr spielberechtigt sind – bei Eintritt
in den Seniorenbereich.

g)
Über den Ausschluss eines Mitgliedes entscheidet der geschäftsführendeVorstand gemäß § 6 der Satzung des VfL Leverkusen 04/14 e.V.
Der Jugendvorstand kann den geschäftsführenden Vorstand um denAusschluss eines Mitgliedes nach Angabe von Gründen ersuchen.

h)
Mit der Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen sämtliche Ansprüche anden Verein oder an das Vereinsvermögen.

§ 4 Aufgaben der Jugendabteilung

Die Jugendabteilung führt und verwaltet sich im Rahmen der Vereinssatzung
selbstständig und entscheidet über die Verwendung der ihr zufließenden Mittel.
Aufgaben der Jugendabteilung sind insbesondere:

a )
Förderung des Sportes als ein Schwerpunkt der Jugendarbeit

b )
Pflege der sportlichen Betätigung zur Steigerung der körperlichen
Leistungsfähigkeit, der Gesunderhaltund und der Lebensfreude der
jugendlichen Mitglieder

c )
Erziehung zur kritischen Auseinandersetzung mit der Situation der
Jugendlichen in der Gesellschaft, verbunden mit der Vermittlung von
Fähigkeiten, gesellschaftliche Zusammenhänge zu erkennen

d)
Zusammenarbeit mit anderen Jugendorganisationen

e)
Ausbau internationaler Jugendbegegnungen als Beitrag zur
Völkerverständigung

§ 5 Organe der Jugendabteilung

Organe der Jugendabteilung des VfL Leverkusen 04/14 e.V. sind:
1.Der Vereinsjugendtag
2.Der Jugendvorstand

§ 5.1 Vereinsjugendtag

Vereinsjugendtage sind ordentliche und außerordentliche Mitgliederversammlungen
der Jugendabteilung des VfL Leverkusen 01/14 e.V. Sie bestehen aus allen
ordentlichen Mitgliedern der Jugendabteilung, die am Tage des Vereinsjugendtages
18 Jahre alt sind. Mitglieder unter 18 Jahren können sich durch einen
Erziehungsberechtigten, der kein Mitglied der Jugendabteilung ist, vertreten lassen.
Sollten Familien mehrere Kinder in der Jugendabteilung angemeldet haben, so kann
der Erziehungsberechtigte (kein Mitglied Jugendabteilung) nur eine Stimme abgeben.

§ 5.1.a Aufgaben des Vereinsjugendtages

aa)
Festlegung der Grundsätze und Richtlinien der Vereinsjugendarbeit

ab)
Entgegenahme der Berichte des Jugendvorstandes einschließlich des
durch den geschäftsführenden Vorstand des VfL Leverkusen 04/14 e.V.
zu erstellenden Kassenprüfungsbericht

ac)
Entlastung und Wahl des Jugendvorstandes

ad)
Entscheidung über Anträge

ae)
Änderungen dieser Jugendordnung

§ 5.1.b Ordentlicher Vereinsjugendtag

ba)
Er findet im Januar des Folgejahres statt und wird vom Jugendvorstand nach
den Bestimmungen der Vereinssatzung unter Bekanntgabe der Tagesordnung
einberufen.

bb)
Anträge zur Erweiterung der Tagesordnung können von den ordentlichen
Mitgliedern der Jugendabteilung schriftlich beim Jugendvorstand eingereicht
werden. Sie müssen zwei Wochen vor dem ordentlichen Vereinsjugendtag
beim Jugendvorstand eingegangen sein.

bc)
Anträge zur Erweiterung der Tagesordnung können am Tag der Veranstaltung
mit einfacher Mehrheit der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder
zugelassen werden.

§ 5.1.c  Außerordentlicher Vereinsjugendtag

ca)
Er kann aus wichtigem Grund vom Jugendvorstand einberufen werden.

cb)
Er muss einberufen werden, wenn mindestens ein Viertel der Mitglieder der
Jugendabteilung des VfL Leverkusen 04/14 e.V. einen begründeten
schriftlichen Antrag stellen.

§ 5.1.d Abstimmungen / Wahlen

da)
Bei Abstimmungen und Wahlen genügt die einfache Mehrheit der anwesendenstimmberechtigten Mitglieder der Jugendabteilung des VfL Leverkusen 04/14 e.V.Jedes stimmberechtigte Mitglied hat eine Stimme. Erziehungsberechtigte, die
Ihre Kinder laut § 5.1 dieser Jugendordnung vertreten, haben ebenfalls nureine Stimme, auch wenn mehrere Kinder unter 18 Jahren im Verein
angemeldet sind.

db)
Stimmenthaltungen werden wie nicht abgegebene Stimmen gewertet,ebenso ungültige Stimmen.
Bei Stimmengleichheit erfolgt eine Stichwahl.

dc)
Abgestimmt und gewählt wird per Handzeichen. Auf Antrag eines Mitgliedesder Jugendabteilung muss eine geheime Wahl stattfinden.

dd)
Sogenannte Blockwahlen sind zulässig, wenn die anwesenden Mitglieder demmit einfacher Mehrheit zustimmen.

de)
Die Vereinsjugendtage sind nicht mehr beschlussfähig, wenn mehr als dieHälfte der auf der Anwesenheitsliste eingetragenen stimmberechtigten
Mitglieder die Versammlung verlassen haben.

§ 5.2 Jugendvorstand

DerJugendvorstand besteht aus dem / der gewählten

a) Jugendleiter / in

b) Jugendgeschäftsführer / in

c) Kassierer / in

d) Dieser gewählte Jugendvorstand kann bis zu 3 stimmberechtigteBeisitzer benennen.

§ 5.2.a Dauer / Rücktritt

Mitglieder des Jugendvorstandes werden auf die Dauer von 3 Jahren gewählt.Wählbar sind alle ordentlichen Mitglieder der Jugendabteilung des VfL Leverkusen 04/14,die das 18. Lebensjahr erreicht haben, soweit sie mit der Wahl einverstanden sind.

Tritt ein Vorstandsmitglied vorzeitig aus dem Jugendvorstand aus, kann seinePosition von den verbleibenden Vorstandsmitgliedern kommissarisch besetzt werdenoder bis zur nächsten ordentlichen Wahl frei bleiben. Seine Aufgaben werden dann von den restlichen Mitgliedern des Jugendvorstandes übernommen.Besteht der Jugendvorstand nur noch aus zwei Mitgliedern, so muss neugewählt werden.
Der Jugendleiter wird mit seiner Wahl Mitglied im geschäftsführenden Vorstanddes VfL Leverkusen 04/14 e.V. Er wird in seiner Abwesenheit in allen
Angelegenheiten vom Jugendgeschäftsführer -oder nach Absprache imJugendvorstand – von einem anderen Vorstandsmitglied vertreten.

§ 5.2.b Aufgaben des Jugendvorstandes

Der  Jugendvorstand vertritt die Jugendabteilung des VfL Leverkusen 04/14 e.V.nach Innen und Aussen. Er erfüllt seine Aufgaben im Rahmen dieser

Jugendordnung, der Beschlüsse der Vereinsjugendtage und der Vereinssatzung.Sitzungen des Jugendvorstandes finden regelmässig statt.
Der Jugendvorstand ist zuständig für alle Jugendangelegenheiten des Vereines.Er entscheidet über die Verwendung der der Jugendabteilung zufließenden
Mittel in eigener Verantwortung, soweit es sich um Mitgliedsbeiträge, Zuschüsse
oder
Zuwendungen von dritter Seite handelt. Erhält die Jugendabteilung
Zuwendungen des geschäftsführenden Vorstandes, so gelten folgende Bestimmungen:
Finanzielle Zuwendungen müssen mit dem Kassierer des geschäftsführenden
Vorstandes nach Absprache abgerechnet werden.
Materielle Zuwendungen (Sportgeräte, Trikotagen etc) verwaltet die
Jugendabteilung selbstständig.

§ 5..2.c Unterausschüsse

Zur Durchführung und Planung besonderer Aufgaben kann der Jugendvorstand
Unterausschüsse bilden. Unterausschüsse sind nicht beschlussfähig.

§ 6

Änderungen der Jugendordnung des VfL Leverkusen 04/14 e.V. können
nach Ankündigung nur von den Vereinsjugendtagen beschlossen werden.
Änderungen bedürfen der Zustimmung von mindestens zwei Dritteln
der anwesenden stimmberechtigten Mitgliedern der Jugendabteilung.